Die besten Tipps zur Hochzeitsfotografie

Oft werden wir gefragt, was den unser Geheimnis als Hochzeitsfotograf ist und wie unser Erfolgsrezept denn so aussieht. Auch viele unserer Brautpaare fragen uns nach unserer Arbeit und was den bei der Hochzeitsfotografie so wichtig ist.

Auf welche Dinge muss man achten und welche Dinge sollte man unbedingt vermeiden – wir haben ein paar Punkte für Euch zusammengestellt:

Aber Achtung, sobald man auf einer Hochzeit mit der Kamera winkt und Hochzeitsgäste in Position bringt, wird man unweigerlich zum Hochzeitsfotografen und dies bedeutet wirklich eine besonders große Verantwortung. Kein Moment des Tages kann wiederholt werden, somit gibt es einige Dinge, die Ihr unbedingt beachten solltet.

Bereitet Euch auf Euren Einsatz vor

Vorbereitung HochzeitsfotografieVorbereitung ist das A und O einer jeden Hochzeit. Gute Vorbereitung beginnt mit dem Wissen über den kompletten Tagesablauf bis hin zum überprüfen der Ausrüstung. Alle Akkus sind geladen und auch ausreichend Ersatzakkus sind vorhanden. Das gleiche gilt auch für die Speicherkarten. Am besten werden diese formatiert, damit diese auch wirklich leer sind. Lest mehr über das Handling von Speicherkarten. Ein weiterer wesentlicher Punkt ist das Mitführen einer zusätzlichen Kamera. Wir empfehlen immer das Mitführen einer zweiten professionellen Spiegelreflexkamera, allerdings kann das von Hobbyhochzeitsfotografen schwer erwartet werden. Zumindest eine weitere Digitalkamera gehört unbedingt ins Gepäck.

Weiters gehören auch mindestens 2 Systemblitze für die abendliche Hochzeitsfeier in den Fotorucksack!

Als Fotograf auf einer Hochzeit macht Ihr den schwierigsten Job in der Fotografie!

Denkt daran, dass Ihr die ganze Zeit auf den Beinen seid und wenige bis keine Ruhepausen haben werdet. Geht der Job “in die Hose” habt Ihr keine Möglichkeit diesen zu wiederholen.”

Immer beim Brautpaar sein

Habt Ihr diese Dinge beherzigt, dann seid ihr mal ganz gut aufgestellt. Nun ist es wichtig den Ablauf des Tages zu kennen, ein detaillierter Ablaufplan hilft ungemein und auch ein Vorgespräch mit dem Brautpaar ist hilfreich. Das meiste des Tages passiert rund um das Brautpaar (insbesondere der Braut) und somit empfiehlt es sich immer in der Nähe der beiden zu bleiben. Sollte das Brautpaar sich kurz trennen, ist eher der Braut der Vorzug zu geben, denn im Normalfall ist es die Braut, die diesen Tag bis ins kleinste Detail geplant hat und auch die Hochzeit ist mehr das Fest der Braut, als das des Bräutigams.

Das Gespräch mit dem Pfarrer oder Standesbeamten hilft und ist ein Akt der Höflichkeit

0702_Christine_Thomas_Wedding-2_wasserzeichenBei der kirchlichen Trauung oder der standesamtlichen Trauung ist es empfehlenswert sich vorzustellen und seine Rolle kurz zu erläutern. Wenn Ihr die Kamera möglicherweise nicht in der Hand habt (wovon zwar nicht auszugehen ist) wissen weder Pfarrer noch Standesbeamter wer ihr seid. Ein paar nette Worte im Vorfeld und das Abklären der Do’s and Don’ts helfen ungemein. Immerhin gibt es auch manche Pfarrer, die gewisse Dinge nicht möchten und eine “Ermahnung” während der Zeremonie möchte wohl niemand kassieren.

Das Gruppenfoto & Familienfotos

Eine Liste aller Fotos, die gewünscht werden ist besonders hilfreich, denn hektisch wie es bei manchen Hochzeiten zugeht, kann von niemandem erwartet werden, dass man die gesamten Fotokonstellationen im Hinterkopf hat. Ein Zettel mit einer Liste aller zu fotografierenden Personen bzw. Gästen hilft ungemein.

Vor allem tritt dann niemand in ein ungewolltes Fettnäpfchen, denn wir alle leben in einer Patchwork-Welt. Der Mann an der Seite der Brautmutter muss nicht unbedingt der Brautvater sein. Wichtig ist auch, dass niemand vergessen wird und das könnt Ihr mit einer Liste relativ einfach abfangen :-)

Auf keinen Fall darf das Gruppenfoto mit allen Gästen fehlen. Das Gruppenfoto mit allen Gästen wird am besten unmittelbar nach der Trauung gemacht, denn da sind noch alle Gäste in greifbarer Nähe und es ist der einfachste Zeitpunkt die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Etwas Entertainment beim Gruppenfoto muss sein, damit auch alle Gäste in die Kamera blicken

Wichtig beim Gruppenfoto ist, dass jeder in die Kamera blickt. Somit muss es dem Hochzeitsfotografen gelingen, dass dies auch wirklich so umgesetzt wird. Mit einigen Tricks gelingt das auch.

Auch bei der Agape bei der Braut bleiben

Gerade bei der Agape beginnen sich oft Braut und Bräutigam aufzuteilen. Hier ist jedenfalls der Braut der Vorzug zu geben, was bedeutet, das ihr keinesfalls von der Seite der Braut abweichen dürft. Gerade bei der Agape passieren kurze Spiele, die nicht versäumt werden dürfen.

Sollte ein natürliches Bedürfnis bestehen, meldet Euch beim Brautpaar und den Trauzeugen kurz ab

Niemand wird es Euch übel nehmen, wenn Ihr Eurem natürlichen Bedürfnis nachgeht, aber keinesfalls darf dadurch ein wichtiger Moment versäumt werden.

Die Paaraufnahmen sind die Königsdisziplin der Hochzeitsfotografie

Hochzeitsfoto Schloss WilhelminenbergNatürlich, ungestellt und ungezwungen, romantisch verspielt sollen die Hochzeitsfotos sein. Hier trennt sich in der Hochzeitsfotografie die Spreu vom Weizen. Knipst ihr Euer Programm runter oder geht ihr sehr sensibel und taktvoll auf die Stimmung Eurer Brautpaare ein. Hier ist absolut professionelles Verhalten mit einem besonders hohem Ausmaß an Einfühlsamkeit gefragt, denn erzwingen kann man definitiv nichts.

Auch können die Paaraufnahmen niemals in diesem Ambiente wiederholt werden. Bei den Paaraufnahmen gibt es nur einen Versuch und der muss sitzen. Auch wenn diese Aussage etwas “dramatisch” klingt, man kann sich durch surfen af unterschiedlichen Hochzeitsfotografen-Webseiten einiges an Inspirationen holen um im Notfall darauf zurückgreifen zu können. Wie auch bei der Planung des Hocheitsablaufs ist auch hier klar jener im Vorteil, der sich auf die Paaraufnahmen am besten vorbereitet hat. Vor allem deshalb, weil nicht jede Pose/ jedes Foto zum jeweiligen Brautpaar passt!

Bei der Hochzeitsfeier darf der Blitz nicht fehlen

Solltet Ihr beim Abend angelangt sein und den Tag gut über die Bühne gebracht haben, gilt es das Hauptaugenmerk auf die Hochzeitstafel zu legen, die zu diesem Zeitpunkt bereits jungfreulich hergerichtet sein müsste. Fotos der Tafel sind sehr wichtig, da die Brautpaare oft unendlich viel Zeit in die Auswahl der Tischdeko investieren und sich von einem Hochzeitsfotografen natürlich erwarten, dass diese auch entsprechend in Szene gesetzt werden.

Die Fotografie der Tafel empfiehlt sich ohne Blitz, da dadurch die Lichtstimmung perfekt ins Bild eingebunden wird.

Lichtstarke Objektive sind extrem hilfreich, wenn es um Fotos am Abend geht. Insbesondere dann, wenn die Tafel mit perfekter Beleuchtung in Szene gesetzt werden soll. Das Blitzen sollte tunlichst unterlassen werden, denn der Blitz zerstört das angenehme Lichtambiente und der Blitz nimmt auch Lichtfarbe der Decke mit auf. Dies bedeutet, dass beispielsweise bei einer braunen Decke beim Blitzen auch Lichtfarben dazukommen, die ganz und gar nicht ins Bild passen.

Wenn der Blitz sein muss, dann immer indirekt blitzen und so gering dosiert wie nur möglich!

Fotografie am Abend bei der Hochzeitsfeier

Sitzen und warten, dann aufstehen wird nicht funktionieren. Ihr musst permanent ein Auge offen halten und immer auf einen kurzen Event oder auf eine ungeplante Einlage gefasst sein. Die Hochzeitstorte und der Eröffnungstanz sind oftmals nur die einzigen geplanten Fixpunkte bei einer Hochzeitsfeier. 0910_Christine_Thomas_Wedding_wasserzeichenSollte ein Spiel, eine Rede oder gar eine Showeinlage starten, von der Ihr im Vorfeld nichts wisst, müsst Ihr trotzdem immer darauf vorbereitet sein und nicht gerade ins Gespräch mit dem Sitznachbarn über den letzten Sommerurlaub vertieft sein.

Smalltalk ist gut und wichtig, aber man muss immer vorbereitet sein, dass man binnen weniger Sekunden mit seiner Kamera am Ort des Geschehens ist.

Bringt die Fotos auf jeden Fall gut nach Hause

Das ist wohl das wichtigste überhaupt, denn die besten Fotos die tollste Stimmung eingefangen hilft gar nichts, wenn die Fotos nicht mehr existieren oder verloren gegangen sind.

Nach der Hochzeit geht es ohne Umwege mit der Kamera nach Hause!

Ein “Absacker” mit Freunden, ausgelassenes Mitfeiern oder gar das Auto über Nacht mit der Kamera im Kofferraum stehenzulassen sind absolute NO-GO’s. Hochzeitsfotografen haben eine unendlich hohe Verantwortung und dieser Verantwortung muss man such gewachsen sein. Wie immer im Leben ist Routine, Spaß an den Dingen die man tut eines der wichtigsten Erfolgskriterien. Denkt immer daran, es ist dieser eine Tag – Itsyourday!

Comments are closed.