Make-Up Trends aus Sicht des Hochzeitsfotografen

Ready, steady, go! – Bevor die Braut zur Braut wird

Dass eine Frau am “schönsten Tag im Leben” auch besonders schön aussehen will, ist verständlich – schließlich absolviert sie einen großen Auftritt und wird vermutlich -zig Mal vor dem Hochzeitsfotograf posieren. Für ihr perfektes Aussehen sorgt ein umfangreiches Brautstyling, das bei der Kleidung beginnt und bei Frisur und Make-up endet. Welchen Trends das Getting Ready 2018 folgt, erfährst Du hier:

Frisuren- und Make-up-Trends 2018

Was Schnitte und Gestaltung sowie die Farben der kommenden Brautmode vorgeben, setzt sich beim übrigen Styling fort: Passend zu den schmalen Silhouetten, den pur belassenen Materialien und den zarten Rosé-Tönen der Kleider bestimmt ein möglichst natürlicher Look das Getting Ready.

100% natürlich

Im Falle Deiner Haare heißt das: einfach offen tragen, locker zusammenstecken oder in unkomplizierte Flechten fassen. Sofern das Outfit nicht bereits durch einen Schleier komplettiert wird, kommen beim “haarigen” Brautstyling echte oder naturnahe Blüten zum Einsatz. Kämme, Bänder oder Spangen, die der Pracht Halt geben, dürfen ruhig sichtbar sein – denn der Hochzeitsfotograf bekommt 2018 überwiegend natürlich wirkende Bräute vor der Linse.

Weniger ist mehr

Auch beim Make-up ist Natürlichkeit Trumpf.

Statt kaschierender Cremes oder getönter Pasten verwenden die Stylisten in der kommenden Saison lediglich Concealer. Er deckt Unreinheiten ab und sorgt für die Korrektur ungleichmäßig gebräunter oder geröteter Areale. Das Ergebnis ist ein Porzellan-Teint, der hervorragend mit der ätherischen Brautmode von 2018 harmoniert.

Um dem Hochzeitsfotograf einen Blickfang im Gesicht zu bieten, werden die Wangen mit etwas Blush betont. Ideal sind zwei verschiedene, miteinander gemischte Töne wie Orange und Rosé. Sie lassen die Haut der Braut so frisch und zart wirken wie eine reife Aprikose.

Damit das Augen-Make-up zur übrigen Erscheinung passt, kommen allenfalls Naturtöne und etwas Mascara zum Einsatz. Helle Typen sollten an Stelle von Schwarz lieber zu Braun greifen, um den natürlichen Look nicht zu zerstören. Beim Auftragen werden nur die Unterseiten der Wimpern benetzt, so dass sie leicht bleiben.

Den finalen Schliff beim Brautstyling gibt der Lippenstift. Doch auch er sollte einen möglichst natürlichen Ton haben und beispielsweise an Rosenholz erinnern. Auf Gloss empfehlen Experten zu verzichten. Er gibt Lippen oft ein künstliches Aussehen und hinterlässt meist unangenehme Spuren im Gesicht des Bräutigams.

Dokument des Getting Ready

Damit die so beschriebene Verwandlung zur Märchenbraut kein Geheimnis bleibt und ebenfalls im Bild festgehalten werden kann, bieten wir Dir auf Wunsch ein “Getting Ready”-Shooting an. Dabei fotografieren wir Dich vor, während und nach dem Brautstyling oder begleiten die Frisier- und Make-up-Schritte mit der Videokamera. Als Fachmann besitzt der damit beauftragte Hochzeitsfotograf genug Einfühlungsvermögen für natürlich wirkende und dennoch schöne Aufnahmen von Deinem Getting Ready. So kannst Du die Bilder oder den Film als wertvolle Erinnerung an Deinen großen Tag aufbewahren und herumzeigen, ohne Dich wegen fehlendem Make-up oder schlecht sitzendem Haar unwohl fühlen zu müssen.

Comments are closed.